Mit dem Herzen hören lernen – die Macht der Empathie

Mit dem Herzen hören lernen – die Macht der Empathie

Teil 7 der Blogserie: „Gewaltfreie Beziehungen in der Familie leben“

Herzlich willkommen zum 7. und letzten Teil meiner Blogserie. Heute möchte ich das Thema Empathie in den Vordergrund stellen. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass sie eine entscheidende Rolle dabei spielt, wie mir die Gewaltfreie Kommunikation gelingt.

Die eigene Empathiefähigkeit ist ein entscheidendes Puzzleteil, dass es braucht, um eine innige Verbindung zu unseren Lieben herzustellen. Wenn wir diese erreichen wollen, kommen wir gar nicht drum herum, uns in sie einzufühlen. Es fällt mir automatisch wesentlich leichter, meinen Mitmenschen gewaltfrei zu begegnen, wenn ich eine emotionale Verbindung zu ihren Gefühlen und Bedürfnissen herstellen kann.

Aber was genau ist Empathie eigentlich?

Was ich so höre und lese zu diesem Begriff, veranlasste mich, mich mit der Definition von Empathie ein bisschen intensiver zu beschäftigen. Ich bin erstaunt, wie viele Missverständnisse, aber auch unterschiedliche Ansätze es zu diesem Begriff gibt. Ich gebe euch hier mal eine kleine Kostprobe davon: (mehr …)

Kraft tanken durch Selbstempathie

Kraft tanken durch Selbstempathie

Mein Tipp zum Batterien aufladen im Alltag

Hallo und zurück aus dem Urlaub! Ich war mit meinem Söhnchen 12 Tage in Großbritannien unterwegs und habe zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass mit Kind allein verreisen eher dem Familienalltag unter erschwerten Bedingungen gleicht, anstatt einen Erholungseffekt zu haben ;-).

Ich hatte bereits im Vorfeld großen Respekt vor dieser Reise und hätte meinen Mann sehr gern mitgenommen. Aber durch die ungünstige Urlaubsplanung in seiner Firma und den anstehenden (nicht verhandelbaren) Hochzeitstermin meiner Freundin in The UK stand ich vor der Wahl, entweder zu fahren, oder es eben zu lassen.

Ich entschied mich dafür und bin mit der romantischen Idee im Kopf los geturnt, dass diese 12 Tage mit meinem Kind auch etwas sehr intensives und Nähe schaffendes sein werden (was sie letztlich auch waren). Aber zunächst machte ich die Erfahrung, dass mit einem Kleinkind Stundenlang in Zug, Flugzeug und Bus zu sitzen in erster Linie mega anstrengend ist.  

Trotzdem bin ich gefühlt gut erholt zurück gekommen und möchte euch heute verraten, wie mir das gelungen ist. Ich habe eigentlich nichts anders gemacht, als ich es im Alltag ohnehin schon tue, nur eben noch bewusster: Ich habe meine gute alte Energietankstelle namens Selbstempathie angezapft. (mehr …)

Was meine Wut mir sagen will

Was meine Wut mir sagen will

„Aber du machst doch Gewaltfreie Kommunikation, du darfst doch gar nicht wütend sein…“

Diesen Satz hörte ich neulich von einer Freundin und auch wenn sie es mit einem Augenzwinkern sagte, hat mich dieser Satz sehr nachdenklich gemacht. So sehr, dass ich mich heute dieser Emotion einmal intensiv widmen will, weil ich eine besondere Beziehung zu meiner Wut habe.

Die Wut ist gewissermaßen „meine Lehrmeisterin“, weil ich, bevor ich die Gewaltfreie Kommunikation kennen lernte, ein Wutmensch war. Meine Tendenz, zu explodieren und auf die Palme zu springen brachten mich häufiger in brenzlige Situationen und ich sagte immer wieder Dinge (besonders zu meinen Lieben), die ich hinterher sehr bedauerte. Ich war brutal direkt und bissig, so dass es allen anderen weh tat, auch mir selbst. (mehr …)

5 Punkte, die mir helfen die Beziehung zu meinem Kind auf Kurs zu halten

5 Punkte, die mir helfen die Beziehung zu meinem Kind auf Kurs zu halten

Meine innere Haltung ist der Kompass im Umgang mit meinem Kind

Ich finde es ganz wunderbar, was sich in der letzten Zeit so tut in unserer Gesellschaft hinsichtlich des Themas Kinder und „Erziehung“: Ergebnisse der Hirnforschung (speziell das Thema Bindung und seine Bedeutung für die Entwicklung des Kindes) dringen ins öffentliche Bewusstsein, es gibt tolle Blogs, die sich mit Alternativen zum herkömmlichen oft auf Gewalt basierten Erziehungsansatz beschäftigen und sogar Online Kongresse. Ich habe erst jüngst an einem teilgenommen, der unter dem Slogan lief „Beziehung statt Erziehung“.

Bei all dem spüre ich bei mir und in meinem unmittelbaren Umfeld auf der einen Seite ein „Ja“ zu einer auf Beziehung und „Augenhöhe“ orientierten „Erziehung“ und auf der anderen Seite eine große Verunsicherung dahingehend wie man a) diese Ideale in der Praxis mit ihren zuweilen widrigen Gegebenheiten umsetzen kann und b) seine Perspektive im Umfeld gut vertreten kann, wenn man auf Menschen trifft, die befremdlich oder irritiert reagieren, wenn sie auf einen vom Mainstream abweichenden „Erziehungsstil“ treffen. (mehr …)

Trauerarbeit mit Kleinkind – Gefühle, die Nähe schaffen

Trauerarbeit mit Kleinkind – Gefühle, die Nähe schaffen

Eigentlich wollte ich diese Woche einen Artikel über die „Bedeutung von Bedürfnissen“ schreiben, aber das Leben hat mich voll erwischt. Oder vielmehr, das Dahinscheiden eines Lebens. Am Sonntag, den 28.02.2016 ist mein Vater verstorben, ganz plötzlich und unerwartet.

Nach einer anfänglichen Schockstarre begleitet von Aktionismus (es muss ja alles geregelt werden) begann Anfang dieser Woche erst die eigentliche Trauerarbeit für mich. Aber ist Trauern eigentlich so richtig möglich, wenn man selbst ein kleines Kind zu versorgen hat? (mehr …)